Nachlässe

Neuere Handschriften und Nachlässe

In der Stadtbibliothek werden zahlreiche handschriftliche Nachlässe und Teilnachlässe von Schaffhauserinnen und Schaffhausern aufbewahrt. Zu nennen sind neben anderen der Naturwissenschafter Christoph Jezler (1734-1791), der Pfarrer und Geschichtsschreiber Melchior Kirchhofer (1775-1853), der Industriepionier Heinrich Moser (1805-1874), der Kulturhistoriker und Feuilletonist Enrico Wüscher-Becchi (1855-1932), die Schriftstellerin Ruth Blum (1913-1975) sowie die Brüder Johannes von Müller und Johann Georg Müller. Die wichtigsten Nachlässe sind im Repertorium der handschriftlichen Nachlässe erfasst.

Neben mittelalterlichen Kodizes und persönlichen Nachlässen besitzt die Bibliothek Dutzende von neuzeitlichen Handschriften: Abschriften von Chroniken, Manuskripte von Schaffhauser Wissenschaftlern, Briefsammlungen aus der frühen Neuzeit, Tagebücher, Predigten, eine Koran-Handschrift, das illustrierte Originalmanuskript der Comedia von Tobias Stimmer (1539-1584), die Briefe des japanischen Schriftstellers Takeo Arishima (1878-1923) an die Schaffhauserin Tilda Heck (1877-1970) u. a. m.

Archiv (öffnet vergrössertes Bild in neuem Fenster)
Archiv (öffnet vergrössertes Bild in neuem Fenster)
Suche im Katalog

Bibliothek am Münsterplatz
Münsterplatz 1
8200 Schaffhausen

Bibliothek Agnesenschütte
Schwesterngasse 1
8200 Schaffhausen

Postadresse:
Postfach 3368
8201 Schaffhausen

Telefon:
052 632 50 20

Fax:
052 632 50 39

E-Mail:
bibliothek@stsh.ch

Öffnungszeiten:
Mo: 13.00 - 18.00 Uhr
Di - Fr: 10.00 - 18.00 Uhr
Sa: 10.00 - 16.00 Uhr

ab 6. März 2016:
Bibliothek Agnesenschütte
So: 10.00 - 16.00 Uhr